Samstag, 7. Februar 2015

Workaholic

Die Tage fliegen an mir vorbei, meine Lieben! Ich hab euch doch erzählt, dass ich Arbeit als Tellerwäscherin gefunden habe. Nun mittlerweile habe ich einen festen Platz als "Panini-Queen" und "Müsli-Schnecke" in der Frühschicht :D

Olli, der Chefkoch (ein ausgewanderter Deutscher), ist ein Spaßvogel und bringt mir die Grundlagen bei, wie es in einer Restaurantküche zugeht.

Da gilt es Tücher unter Schneidebretter zu legen und Messer niemals in die Spüle zu legen und Eier an einander aufzuschlagen und so so einiges mehr, was mich auf Trab hält. Mit meinen Amateurkochkenntnissen komme ich hier nicht weit! In der Zeit, in der ich eine Zwiebel hacke, hackt Berry (Kiwikoch und Biker) locker drei... und an einem Tag haben mir Olli und Berry gezeigt, wie man die Finger richtig hält beim Schneiden, damit die Finger nicht unters Messer kommen und ich hab mich so auf die neue Schneidetechnik konzentriert, dass ich mich glatt geschnitten hab xD

Sowas kann auch nur mir passieren! Dafür lerne ich jeden Tag ein bisschen dabei und darf mehr Essen vorbereiten. Ich fülle morgens eine kleine Kühltheke mit belegten Brötchen und Pasteten, Kuchen und anderen Leckereien. Gestern habe ich eine vegetarische Wrap-Lasagne mit Spinat und Pilzen gemacht, die Berry dann zwar ein bisschen verkohlt hat, aber immernoch lecker war :] war heute mein Mittagessen ^^

Die Kollegen im Manaia sind supernett. Man hat gar nicht das Gefühl zu arbeiten, weil die Atmosphäre so familiär ist. Teils mag das daran liegen, dass tatsächlich mehrere Mitglieder einer Familie  beschäftigt werden. Ollis Frau arbeitet z.B. auch als Kellnerin dort und ich habe meine drei Wwoofer-Freunde Adam, Jem und Tilda gleich mit eingeschleust. Jem ist Barista, Tilda kellnert, Adam ist Barkeeper und ich bin die Müsli-Schnecke und Frühstücksfee ^^

Und wenn ich gerade nicht im Manaia helfe, dann verkaufe ich meinen Favoriten Erdbeer-Himbeer-Yoghurt-Eiscreme im Schokohörnchen :D da gehen die Tage echt schnell rum. Dienstag war ich mit Liza und Kat mal in Thames zum Shoppen und Kinobesuch. Ein lustiger Trip, der mir nebenbei nen Schlafsack samt Kissen und Isomatte verschafft hat! Damit ist Shorty (mein Auto ;) jetzt quasi ein Wohnmobil!

Einfach im Auto schlafen darf ich zwar nicht (das wird als Wildcampen bezeichnet und kostet 200$ Bußgeld, wenn ich erwischt werde), aber wenn ich mit Erlaubnis der Eigentümer auf nem Privatgrundstück oder auf einem Campingplatz stehe, dann ist es erlaubt. Das lässt sich bestimmt einrichten :)

Ich habe mir überlegt, noch 2 Wochen ein bisschen Spritgeld anzuhäufen und dann nach Süden aufzubrechen und mal wieder neue Lande zu erkunden :)

Freut euch auf neue Leute, Orte und Geschichten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen